LEAF

LEAF

  • Paris, France
  • Paris, France
  • Paris, France
  • Paris, France
  • Paris, France
  • Paris, France
  • Paris, France
  • Paris, France
  • Paris, France
  • Paris, France
  • Paris, France
  • Paris, France

DER NEUE NISSAN LEAF MODELLJAHR 2016

    • Neue Batterie mit 30 kWh Kapazität

    • Reichweite auf 250 Kilometer verlängert

    • Batterie-Miet-Konzept erleichtert Einstieg in die Elektromobilität

    Auf die neue Batterie gewährt Nissan eine Achtjahres-Garantie

    Die neue 30-kWh-Batterie liefert die zusätzliche Reichweite, ohne dabei die Raum- und Platzverhältnisse im Innen- und Kofferraum des Fahrzeugs auch nur im Geringsten zu schmälern. Die Leistungssteigerung erzielte Nissan durch Änderungen am inneren Aufbau und an den chemischen Eigenschaften. Dazu zählen Elektroden aus Kohlenstoff, Stickstoff und Magnesium ebenso wie Modifikationen am Zellen-Layout. Nissan ist von der Leistungsfähigkeit und Zuverlässigkeit der neuen 30-kWh-Batterie so überzeugt, dass das Unternehmen auf die Batterie eine Garantie von acht Jahren beziehungsweise 160.000 Kilometer Laufleistung gewährt. Und sichert zu, dass der Energiespeicher über den festgelegten Zeitraum mindestens Dreiviertel seiner Gesamtkapazität behält. Eine optische Kontrolle des Speichermediums ist jederzeit über die Batteriekapazitätsanzeige im Instrumentenbrett möglich – hier müssen bei voller Ladung immer mindestens neun von den zwölf Balken der Ladeanzeige sichtbar sein.


    Quick Charge: In 30 Minuten auf 80 Prozent Ladekapazität

    Noch fixer geht es bei Acenta und Tekna Versionen über den links vom „normalen“ Stecker liegenden Anschluss für einen „quick charge" genannten Schellladevorgang. Unter Nutzung von CHAdeMO Schnellladestationen können Leaf-Besitzer auch längere Fahrten planen. Denn ein solcher „Quick Charger" führt 50 kW Hochspannungs-Gleichstrom zur Batterie – das reicht, um den Akku in nur 30 Minuten von 0 auf 80 Prozent seiner Kapazität aufzuladen.


    Als erstes Elektroauto erhielt der Leaf fünf Sterne bei EuroNCAP

    Seit Beginn an wartet der Nissan Leaf mit einer umfassende Sicherheitsausstattung auf: Front-, Seiten- und Fensterairbags sowie ABS und EBD mit Bremsassistent sind ebenso Standard wie ein Berganfahrassistent, ein ESP (Elektronisches Stabilitätsprogramm) sowie Kopfstützen und Dreipunkt-Sicherheitsgurte auf allen Plätzen. Als erstes Elektrofahrzeug überhaupt erhielt der Nissan Leaf gleich bei seiner Einführung das bestmögliche Fünf-Sterne-Testat im EuroNCAP-Crashtest.


    Intelligentes Multimedia-System und 7 Zoll Touchscreen-Display

    Alle Acenta und Tekna Varianten des Nissan Leaf 2016 sind mit der neuesten Version des NissanConnect EV-Infotainmentsystems ausgestattet – samt neuer Bedienoberfläche, Digitalradio-Empfänger und kapazitivem 7-Zoll-Touchscreen, bei dem man wie bei einem Smartphone durch Fingerbewegungen zwischen Menüs wechseln und die Kartenansicht vergrößern oder verkleinern kann.

    Über den sieben Zoll großen und farbigen Touchscreen-Monitor lassen sich auch alle übrigen Funktionen des NissanConnect EV-Systems (Serie ab Acenta) steuern. Radio/CD-Spieler mit MP3-Wiedergabe, Bluetooth®-Schnittstelle, USB-, AUX- und Audioeingang (iPod®-kompatibel) sind ebenso wie eine Rückfahrkamera, sechs Lautsprecher, Freisprechanlage und Sprachsteuerung im Paket enthalten. Über die Send-to-Car-Funktion von Google und Google Maps können Leaf-Besitzer ihre Reiseroute schon vom heimischen PC, Laptop oder Smartphone aus planen und sie noch vor Verlassen des Hauses ans Fahrzeug senden. Über einen Link zur Google Datenbank POI (Points of Interest) werden darüber hinaus Informationen zu Hotels, Restaurants oder Sehenswürdigkeiten zugänglich. Aber auch Wetterprognosen oder Flugpläne stehen blitzschnell bereit.

    Im Leaf des Modelljahres 2016 kommt nun ein weiterentwickeltes System zum Einsatz: Das neue System verfügt über die bewährten Carwings-Funktionen, bietet darüber hinaus aber neue Features wie eine deutlich vereinfachte Steuerung und Menüführung sowie ein neues Design. Eines von vielen Highlights ist die neue Lade-Karte: Sie zeigt nicht nur die nächstgelegenen Ladestationen an, sondern auch, ob diese frei oder belegt sind. Im ersten Fall wählt der Routenfinder - anders als bei konventionell angetriebenen Fahrzeugen – ganz gezielt Stecken ohne starke Steigungen aus.

    Zu den weiteren neuen Funktionen zählen Wartungshinweise, eine Fahrzeug-Suchfunktion und ein nochmals verbessertes Navigationssystem.


img